proudly powered by

Was ist E-Sport? – eine Einführung

von Mai 3, 2021E-Sport Wissen, Unterrichtsideen

Als E-Sport wird das kompetitive Computer- und Konsolenspielen in einem gewissen Rahmen und mit bestimmten Regeln bezeichnet. Die Spieler*innen, die E-Sport professionell betreiben, werden auch E-Sportler*innen genannt. Die digitalen Spiele können, je nach Spieletitel, sowohl als Einzel- oder Mannschaftssport betrieben werden.

E-Sport Titel können nur jene sein, bei denen vergleichbare Ergebnisse, ohne Glück, erzielt werden können. Die Spieletitel könnten unterschiedlicher nicht sein, denn diese reichen von Strategiespielen (u.a. Dota und League of Legends) über Shooter (u.a. Counter Strike und Fortnite) und Sportsimulationen (u.a. FIFA und Rocket League) zu Kartenspielen (u.a. Hearthstone) und Beat ’em up (Smash Bros. oder TEKKEN) – um nur wenige zu nennen. Die Spiele-Publisher stellen in ihren Spielen Großteils einen „privaten“ Modus zur Verfügung der auch für Turniere herangezogen wird. In diesem ist es möglich einige zusätzliche Einstellungen vor Turnierbeginn vorzunehmen. Diese, meist internationalen, Regeln werden vorab kommuniziert und von lizenzierten Schiedsrichtern bei Veranstaltungen auch kontrolliert um allen Teilnehmer*innen die gleichen Start-Chancen zu ermöglichen. Lt. Regelwerk dürfen dann z.B. gewisse Charaktere nicht verwendet werden (League of Legends), bestimmte Karten nicht gespielt werden (Hearthstone) oder die Spielzeit wird begrenzt (FIFA) usw.

Ähnlich wie bei Sportveranstaltungen wird bei Offline Turnieren vor Live-Publikum gespielt.

ESL One Cologne 2018 – Fotocredits: Yvonne Scheer

Hier ist der E-Sport flexibel und die Locations reichen von einfachen Vereinshäusern, Studentenheimen bis hin zu großen Veranstaltungs- und Messehallen. Zusätzlich zu den Zuschauer*innen vor Ort wird beinahe jedes Turnier gestreamt. Das heißt, das Event wird moderiert, kommentiert und via Stream auf YouTube, Twitch oder länderspezifisch auch über Fernsehsender usw. übertragen. Dazu muss natürlich ein großes Team an Techniker*innen, Schiedsrichter*innen und Moderator*innen koordiniert werden – wie eben auch bei einer Sportveranstaltung oder einem Musik-Live-Konzert.

Der E-Sport hat den großen Vorteil, dass Turniere auch ausschließlich online stattfinden können. Auch hier ist ein Team an Koordinator*innen und Turnierveranstalter*innen gefordert, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Diese Online-Turniere werden auch über diverse Plattformen promotet und gestreamt. Bei aufwändigen Produktionen werden auch die Webcams der Kommentator*innen und Spieler*innen eingeblendet als auch aktuelle Turniertabellen und Vergleichsgrafiken gezeigt. Außerdem ist zu erwähnen, dass viele große Veranstaltungen auch Sponsor*innen haben, welche u.a. Werbeblöcke zur Verfügung gestellt bekommen. Die an E-Sport interessierten Marken reichen von lokalen kleinen Möbelhäusern bis hin zu großen Autoherstellern. Viele sehen die Möglichkeit eine neue und junge Zielgruppe zu erreichen.

Das „International Olympic Committee (IOC)” hat Mitte April mit 5 internationalen Verbänden beschlossen, Computerspiele als „Olympic Virtual Series“ in den Katalog der Olympischen Spiele aufzunehmen. Das heißt erstmals werden die Sportarten Rudern, Radfahren, Segeln, Baseball und Autorennen als digitale Disziplin ausgetragen. Ein großer Schritt für den E-Sport.

Abschließend ist noch zu erwähnen, dass Ende 2020 ein „Entschließungsantrag” im österreichischen Nationalrat eingebracht wurde um zu thematisieren, ob E-Sport rechtlich in der heimischen Sportlandschaft eingliedern kann. Über 60 Länder haben den E-Sport bereits anerkannt bzw. wird dieser teilweise sogar vom Staat gefördert (Überblick auf Wikipedia). Wie und ob die gegründeten Arbeitsgruppen hier zu einer einheitlichen Meinung bzw. Regelung für Österreich kommen bleibt abzuwarten.

Weiterführende Links, nützliche Materialien & IDEEN für den Unterricht

Das Erklärvideo des ESVÖ zum Thema „Was ist eigentlich E-Sport?“ gibt weiteren Einblick in die E-Sport Szene und kann im Unterricht gut als Ausgangspunkt für Gespräche oder Unterrichtseinheiten zum Thema herangezogen werden:

ESVÖ eSport Verband Österreich: „Was ist eigentlich E-Sport? Das umfassende Erklärvideo des ESVÖ“ auf YouTube

Rund um die folgenden E-Sport Fakten lässt sich bestimmt, die eine oder andere Unterrichtseinheit in Mathematik / Statistik umsetzen:

  • In der Infografik wurden Zahlen, Daten, Fakten rund um Computer- und Videospiele in Österreich aufbereitet: zum Download
  • Die umfangreiche E-Sport Marktanalyse Österreich von A1 und Nielsen gibt weitere Einblicke: zum Download

Ob als Referat, Aufsatz oder Video-Beitrag – Lassen Sie Schüler*innen selbst zu Wort kommen und über ihre Erlebnisse und Eindrücke rund um die faszinierende Welt des E-Sport berichten.


Fotocredits Titelbild: Yvonne Scheer, ESL One Cologne 2018


Dieser Artikel ist Dank der Unterstützung des ESVÖ (eSport Verband Österreich) von Yvonne Scheer (Genderbeauftrage ESVÖ) entstanden.